Ernährung - vogelzucht-heidinger

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ernährung

Sittiche > Wellensittiche

Nimmt man einen Wellensittich in seine Obhut, ist es wichtig zu wissen wie man diesen artgerecht ernährt.
Wellensittiche nehmen über ihre Nahrung alle für sie lebensnotwendigen Stoffe auf.
Ein Problem dabei ist das der genaue Nährstoffbedarf von Wellensittichen nicht bekannt ist.
In der freien Wildbahn ernährt sich der Wellensittich während der Brutzeit überwiegend von halbreifen Sämereien, diese kann man den Vögeln leider nur über eine kurze Zeit im Jahr bieten, deshalb greift man auf ein Ersatzfutter zurück.

Der Futternapf des Wellensittichs muss ständig gefüllt sein. Ein Tag ohne Futter kann bei dem kleinen Organismus schon zum Tod führen. Nach 20 Stunden ist das Futter verdaut und ausgeschieden worden. Der Vogel verhungert, wenn er keinen Nachschub bekommt.

Grundfutter: Als Grundfutter sollte den Wellensittichen eine gute Körnerfuttermischung zur Verfügung gestellt werden. Diese sollte mindestens folgende Komponenten enthalten: Silberhirse, Senegalhirse, Japanhirse, Spitzsamen, Bluthirse und Nackthafer.


 
 
Grünfutter/ Gemüse: Ist eine sinnvolle Ergänzung für den Speiseplan der Wellensittiche. Grünfutter sollte nicht an viel befahrenen Straßen geschnitten werden und beides darf natürlich nicht chemisch behandelt sein. Hier einige Beispiele: Vogelmiere, Löwenzahn, Salatblätter, Möhren, Schafgarbe, Brennnesseln im jungen Vegetationsstadium und Wegerich.

Obst: Früchte sind auf ihrem natürlichen Speiseplan nicht vorgesehen und werden deshalb auch nur begrenzt angenommen. Dennoch sollte man Wellensittiche Obst anbieten.
Obst sollte man den Wellensittichen in großen Stücken anbieten, damit sie daran herum knabbern können.

Keimfutter: Wellensittichen stehen in der freien Natur nur für eine kurze Zeit im Jahr ausgereifte Körner zur Verfügung. Großteil des Jahres ernähren sie sich deshalb von Keimlingen und halbreifen Körnern.
Durch die Zufütterung des Keimfutters kommt man der natürlichen Ernährung ein großes Stück näher.
Gerade für die Zucht ist die Zufütterung von gekeimtem Futter unbedingt erforderlich.
Die Zusammensetzung ist von Züchter zu Züchter unterschiedlich. Ich bevorzuge eine Mischung welche aus 50% ungeschältem Hafer und zu 50% aus einem guten Mischfutter besteht.
Für die Zubereitung gibt es im Handel die verschiedensten Keimapparate.

Außerhalb der Aufzucht zeit sollte pro Vogel etwa mit 1 Teelöffel pro Tag gereicht werden.


 
 
Wasser: Das Trinkwasser ist stets anzubieten und sollte täglich gewechselt werden. Im Handel werden auch spezielle Vogeltränke angeboten. Der Wasserspender ist so anzubringen, dass er vor Kot Resten, Samenschalen und Federstaub geschützt ist. Verunreinigtes Wasser verkeimt sehr schnell und kann damit für den Sittich lebensgefährlich werden.

Kalksteine: Wellensittich benötigen Kalzium und Phosphor. Die Mineralien werden als Sepiaschalen oder Kalksteine im Handel angeboten. Kalkstein und Sepiaschale sind auch für die Kürzung des nachwachsenden Schnabels geeignet.

Vogelsand: Der Sand dient nicht nur zur Hygiene (er soll das Wasser des Kots aufnehmen und damit Gerüche verhindern) sondern auch der Ernährung (Wellensittiche benötigen die kleinen Steinchen zur Verdauung ihrer Nahrung) 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü